Skip to main content

Mikrofon.info - Das #1 Mikrofon Portal für Studio & Bühne

Sprachaufnahmen im Homestudio anfertigen



Sprachaufnahmen im Homestudio

Sprachaufnahmen im Homestudio

Sprachaufnahmen gehören zu den häufigsten Aufgaben, die im Homestudio erledigt werden müssen. Das Aufnehmen von Sprache, also von gesprochenem Text, ist vor allem für YouTube Videos, Podcasts und die Moderation bei Internet-Radios wichtig. Die Klangeigenschaften der menschlichen Stimme sind ausgesprochen vielseitig, allerdings werden bei Texten nur häufig die hohen Klangbereiche genutzt, sodass ein Mikrofon mit großer Kapsel hierfür sehr gut geeignet ist.

Die Aufnahmequalität ist natürlich das wichtigste. Entscheidend ist hierfür aber auch die Richtcharakteristik des Mikrofons. Bei der Richtcharakteristik ist eine Nierencharakteristik oder Supernieren-Charakteristik empfehlenswert. Diese Formen der Richtcharakteristik nehmen den Schall, der sich unmittelbar vor dem Mikrofonkorb befindet, vorrangig auf. Hintergrundgeräusche und Echos kommen hier kaum zur Geltung auf den Aufnahmen.

Kondensatormikrofon oder dynamisches Mikrofon?

Anfänger haben oftmals keine Ahnung, ob ein dynamisches Mikrofon oder ein Kondensatormikrofon die bessere Wahl für Sprachaufnahmen ist. Die Wahl, welche Mikrofonart die richtige ist, hängt vom Vorhaben und den Ansprüchen des Nutzers ab. Dynamische Mikrofone geben die Stimme sehr realitätsnah wieder und lassen weniger Raumanteil auf den Aufnahmen zu, während Kondensatormikrofone der Stimme eine natürliche Professionalität und einen seidigeren Klang verleihen, insbesondere Großmembran-Kondensatormikrofonen.

Ein dynamisches Mikrofon ist im Regelfall deutlich kompakter und stabiler als ein Kondensatormikrofon, sodass auch hin und wieder ein Sturz vom Schreibtisch heil überstanden werden kann. Die einfache Bauweise von Mikrofonen nach Tauchspulen-Bauweise macht das Mikrofon außerdem unempfindlich gegenüber Stößen oder Schlägen auf das Gehäuse. Diese Geräte gelten im Allgemeinen als viel robuster als Kondensatormikrofone.

Die Membrangröße spielt weiterhin eine wichtige Rolle. Ein Großmembranmikrofon hat seidige Höhen und klingt vor allem bei tieferen Stimmen, sowie bei Sprachaufnahmen hervorragend. Wer auf maximale Detailfülle setzt, der sollte jedoch zu einem Kleinmembranmikrofon greifen. Hier sind die Aufnahmen deutlich detaillierter und lassen auch leisere Schallquellen klar und deutlich klingen.

Der Mikrofonanschluss (USB oder XLR Anschluss) ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Weil bei Sprachaufnahmen nur ehr selten große Nachbearbeitungen anfallen und die Vielseitigkeit der Stimme nicht das Hauptkriterium zur Bewertung der Aufnahmen ist, reicht ein USB-Mikrofon insbesondere für den Einstieg aus. Dies ist für unerfahrene Nutzer gleich ein doppelter Vorteil, denn somit entfallen nicht nur Phantomspeisung und USB Audio Interface (eine teure Anschaffung), sondern es kann auch gleich losgelegt werden – einfach Kabel an den Rechner anschließen und fertig.

Die optimale Aufnahmeumgebung einrichten

Die Aufnahmeumgebung bereitet Anfängern im Homestudio oftmals Probleme. Dabei spielt das Set-Up auch bei Sprachaufnahmen eine entscheidende Rolle. Beim Aufnehmen von gesprochenem Text empfiehlt es sich, das Mikrofon mit dem Korb nach unten zu positionieren, idealerweise direkt vor dem Mund des Sprechers. Mit Hilfe eines Mikrofonarms kann das Gerät außerdem von oben hängend ausgerichtet und arretiert werden. Das hilft dabei, unangenehme Stöße Aufbau zu verhindern.

Vor allem Kondensatormikrofone sollten praktisch immer mit dem Mikrofonkorb nach unten aufgehängt werden. Der Grund hierfür ist sehr einfach: Die durch die Phantomspeisung (eine Spannung) in der Membrankapsel entstehende Wärme zieht dann nicht durch die Membran nach oben. Diese Wärme würde die Aufnahmen verfälschen und kann zu einem höheren Eigenrauschen führen. Hängt das Mikrofon kopfüber, so entweicht die Wärme nur durch den Mikrofoncorpus.

Je nach Bauweise des Mikrofons und Größe der Membran sollte das Gerät unterschiedlich weit von der aufzunehmenden Schallquelle entfernt sein: Bei einer kleinen Mikrofonmembran kann das Modell ruhig weiter weg und außer Sichtweite positioniert werden, bei einem Großmembranmikrofon spricht man direkt aus nächster Nähe in das Mikrofon, am besten mit etwa einer Hand breit Abstand dazwischen. Mit Probeaufnahmen lässt sich der Stimmcharakter fein justieren. Testaufnahmen vor dem eigentlichen Recorden sollten aber immer gemacht werden.

Empfehlungen zum Sprache aufnehmen im Homestudio

Im Prinzip eigenen sich auch ausgesprochen preiswerte USB Mikrofone für einfache Aufnahmen von Sprache, die vor allem für Videochats konzipiert wurden. Wer allerdings höhere Anforderungen an die Soundqualität stellt, der greift am besten zu einem professionellerem Mikrofon mit USB oder XLR Anschluss. Gute Mikrofone für professionelle Podcaster, Radiosender oder die Vertonung von YouTube Videos haben einen entsprechend höheren Kaufpreis.

Daneben hat auch das Zubehör einen merklichen Einfluss auf die Soundqualität. Das Zubehör für die Aufnahme von Sprache muss nicht sehr umfangreich sein, allerdings ist ein Popfilter in jedem Falle empfehlenswert. Gerade wenn die Stimme etwas tiefer klingen soll und der Nutzer deshalb sehr nah am Mikrofon steht, entstehen leicht Popgeräusche, die sehr unangenehm klingen. Popfilter sind bei vielen Podcast Mikrofonen bereits im Lieferumfang enthalten, auch YouTube Mikrofone verfügen oftmals über ein solches Zubehörteil.

Nicht zu vergessen: Das übrige Equipment sollte nicht unterschätzt werden. Was nicht bei den meisten Geräten beiliegt, jedoch dennoch immer empfehlenswert ist, ist ein guter Mikrofonständer oder ein stabiles Tischstativ. Welche Form der Fixierung des Mikros bevorzugt wird, ist im Prinzip egal, wobei Tischstative meist günstiger sind und vor allem bei Aufnahmen unmittelbar vor dem Computer einfacher zu handhaben sind. Die folgenden Produkte sind nach Ansicht unserer erfahrenen Redaktion sehr gut zum Sprache im Homestudio aufnehmen geeignet.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *